Unsere Koordinationsgruppe

THEMENGRUPPE „Religion und Menschenrechte“

der deutschen Sektion von Amnesty International e.V.

Inhaltsverzeichnis

WER SIND WIR? 

Die Themengruppe „Religion und Menschenrechte“ ist eine überregionale Gruppe von Expertinnen und Experten innerhalb der deutschen Sektion von Amnesty International. Wir engagieren uns für Menschen, die aufgrund ihres Glaubens verfolgt werden.

Basis der Arbeit von Amnesty International ist die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Diese für alle Menschen gleichermaßen geltenden Rechte werden tagtäglich in aller Welt gebrochen – auch das Recht auf Religionsfreiheit:

Artikel 18 (Gedanken-, Gewissens-, Religionsfreiheit)

Jeder hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht schließt die Freiheit ein, seine Religion oder Überzeugung zu wechseln, sowie die Freiheit, seine Religion oder Weltanschauung allein oder in Gemeinschaft mit anderen, öffentlich oder privat durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Kulthandlungen zu bekennen.

WAS SIND DIE ZIELE UNSERER ARBEIT?

Wir wollen Menschen innerhalb und außerhalb unserer Organisation darauf aufmerksam machen, dass Menschen nur wegen ihres Glaubens drangsaliert, inhaftiert und gefoltert werden oder ihnen sogar die Todesstrafe droht. Wir wollen sensibilisieren, sie informieren und anhand konkreter Amnesty-Projekte zum Engagement gewinnen. Durch die Materialien und Gottesdienstvorlagen, die wir den Amnesty-Gruppen zur Verfügung stellen, wollen wir schließlich auch dazu beitragen, dass sich konkrete Fortschritte bei den Recht auf Religionsfreiheit weltweit abzeichnen.

WAS SIND UNSERE SCHWERPUNKTE?

Wir erstellen hauptsächlich Materialien wie Gottesdienstvorlagen, Petitionslisten, Briefe und Postkarten für Amnesty-Gruppen, die diese für Gottesdienste verwenden. Auch erstellen wir mit Länderkoordinationsgruppen gemeinsam zum jährlichen Weltgebetstag Petitionen / Briefe zum jeweiligen Land des Weltgebetstages, sofern es hierzu aktuelle Fälle und Aktionsformen gibt.

Ein sehr großer Schwerpunkt bildet jedoch die Teilnahme von Amnesty International auf Kirchen- oder Katholikentagen bzw. Ökumenischen Kirchentagen. Dazu arbeiten wir sehr eng mit dem jeweiligen Bezirk zusammen, in dem diese Großveranstaltung stattfinden wird. Meist beginnen wir bereits 1,5 – 2 Jahr vor diesem Event. Darüber hinaus nehmen auch viele unserer Mitglieder am Kirchen- bzw. Katholikentag dann teil.

 

22. März 2020